Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 1.196 mal aufgerufen
 Medieval Total War II
Seiten 1 | 2 | 3
Mandelus Offline




Beiträge: 4.651

08.10.2008 14:17
RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

Rezio zum Spiel Medival II Total War

Die gesamte Total War Serie der Firma Sega / The Creative Assembly ist im Prinzip historisch aufeinander aufbauend. Am Anfang gab es das Spiel Shogun Total War, welches doch recht spezifisch für den japansich / asiatischen Markt, jedoch auch an sich interessant war. Ihm folgte hier Rome Total War und Medival I Total War, wobei letzteres allgemein auch wegen M2TW nicht mehr gespielt wird.
Die historisch gesehen korrekte Reihenfolge, welche sich hier ergibt ist diese:

- Rome Total War
- Add on „Alexander“ zu Rome Total War
- Add on “Barbarian Invasion” (Spätantike) zu Rome Total War
- Medival II Total War
- Add on „Kingdoms“ zu Medival II Total War
- Empire Total War (voraussichtlich ab 2/2009 erhältlich)

1. Allgemeines zu M2TW

Medival II Total War ist im Grundsatz ähnlich wie Rome Total War, aber halt vom frühen Mittelalter bis hin zur frühen Neuzeit gehend. Der Spieler hat hier auch wieder dieselben Möglichkeiten wie in RTW hinsichtlich einer großen Kampagne mit verschiedenen Fraktionen, er kann eigene und historische Schlachten schlagen und er kann sich online mit anderen messen.
Allgemein wurde das Prinzip aus RTW beibehalten, nur aufgepeppt und grafisch verbessert. Der Spieler soll auch hier in einer Kampagne andere Provinzen erobern und sein Gebiert ausbauen. Der Ausbau, die Rekrutierung und auch die Einheitensteuerung auf der Karte, wie auch in der Schlacht und die Menüsteuerung, bzw. der Bildschirmaufbau ist prinzipiell dieselbe geblieben (nur grafisch anders aufgebaut, z.B. das Fenster für die Steuerung der Einheiten in der Schlacht ist nun rund und kein Viereck mehr).
Wie bereits gesagt, rein grafisch wurde hier viel verbessert / verschönert. Die Gebäude, die Einheiten, wie auch die ganze Optik an sich ist im Vergleich zum älteren RTW qualitativ angehoben worden. So sieht man nun sogar beim ranzoomen in der Schlacht Blumen auf der Wiese.
Wie in RTW auch, so hat der Spieler an sich nicht von Anfang an alle spielbaren Fraktion zur Verfügung. Diese werden erst mit der Zeit nach und nach frei geschaltet. Wer hier direkt eine der noch nicht frei geschalteten Fraktionen spielen möchte, der kann dieses auf demselben Weg tun wie in RTW (Veränderung in der Datei descr_strat).
Wie in RTW für die Römer, gibt es hier auch eine nicht spielbare Fraktion für die katholischen Völker als Oberaufsicht – Die Papststaaten. Der Papst erteilt, neben dem eigenen Adelsrat und auch Gilden, hier diverse Missionen mit der Zeit. Diese können zum einen der berühmte Kreuzzug sein, aber auch andere Sachen. Einen Bürgerkrieg wie als Römer in RTW mit der Zeit gibt es aber an sich nicht, auch wenn man vom Papst exkommuniziert werden kann, was nicht so prickelnd ist (aber man kann dann auch wieder lieb werden mit dem Papst).

Neben dem Landkrieg mit Feldschlachten und Belagerungen gibt es auch hier denselben Seekrieg wie in RTW, nur mit anderen Schiffen natürlich. Hier haben die Entwickler klar verschiedene Typen diversen Völkern zugeteilt. So hat der Norden an sich Schiffe der Hanse (Koggen und Holk), der Süden Galeeren und Karavellen. Man kann aber auch hier im Gegensatz zu RTW Söldnerflotten anheuern und so zum Beispiel als Engländer aus dem Norden im Mittelmeer zu Galeeren kommen und auch umgekehrt.
Die Seeschlachten an sich laufen genauso ab wie in RTW, sprich sie werden automatisch entschieden und können nicht manuell geführt werden.

Im Mittelalter spielte die Religion eine unheimlich wichtige Rolle. War sie schon im Add on von RTW – Barbarian Invasion – ziemlich wichtig gewesen, so ist sie es hier noch mehr.
Im Grunde gibt es hier 3 wichtige Religionen:

- Katholiken
- Orthodoxe Christen
- Islam

Als Katholik hat man, wie bereits gesagt, als Oberaufsicht den Papst. Dieser stirbt auch und es erfolgen hier dann Neuwahlen, an denen man auch teilnimmt (sofern man einen Kardinal hat, bzw. nicht gerade exkommuniziert wurde). Dadurch kann es auch geschehen, dass ein eigener Kardinal irgendwann zum Papst gewählt wird, wenn das Verhältnis zum Papst an sich und zu anderen katholischen Völkern gut genug ist, bzw. man mehrere Kardinäle hat.
Kardinäle fallen unter die Kategorie „Agenten“ im Spiel und sind vom Papst beförderte Priester, welche man selber als Einheit anheuern kann / muss. Somit lässt die Papstwahl und die Kardinalsernennung hier viele spielerische Möglichkeiten, welche vom Spieler via Diplomatie oder gar Attentäter gesteuert werden können.

Das Highlight in M2TW ist jedoch neben der an sich schon großen Kampagnenkarte noch die Entdeckung von Amerika als weiteren Schauplatz für all die Aktivitäten, wie man sie auch auf der bisherigen Karte hat.
An sich erstreckt sich das Spiel ja vom frühen Mittelalter bis hin zur frühen Neuzeit. Somit fällt die Entdeckung Amerikas auch hier in das zeitlich korrekte Fenster des Spiels, inklusive der Eroberungen gegen die Azteken usw.

Zu guter letzt sei noch erwähnt, dass es auch hier diverse historische Ereignisse gibt, bzw. auch andere Ereignisse wie Seuchen, Unwetter, Überflutungen usw. Diese Ereignisse kommen mit der Zeit entsprechend vor.
Ein besonderes Ereignis hier ist der Kreuzzug, bzw. der Djihad bei den Moslems. Wird er ausgerufen, bekommt man als Mission die Teilnahme mit einer vorgeschriebenen Frist von „X“ Runden bis zur Bestätigung. Ferner wird auch das Familienmitglied vorgeschrieben, welches sich mit „X“ Einheiten daran beteiligen soll / muss (Außer man kann / hat selber den Kreuzzug beim Papst beantragt).
Es empfiehlt sich hier unbedingt die genannte Frist auszunützen und so spät wie möglich anzunehmen (dieses geht beim Infofenster des betroffenen Familienmitgliedes!). Kreuzfahrer sind ungeduldig und dummerweise ist im Spiel ein kleines Feature hinterlegt, welches den Missbrauch von Kreuzrittern zu anderem Zweck verhindern soll. Irgendwie wird immer eine gerade Linie zwischen derzeitigem Aufenthaltsort und Ziel via den Kartenkoordinaten gezogen. Vergrößert sich die Entfernung, desertieren die Einheiten Stück für Stück! An sich eine gute Idee, zumal die Kreuzfahrer für alle anderen Katholiken neutral sind und auch ein entsprechendes Symbol tragen (also egal welcher Krieg ansonsten ist), somit also ein Missbrauch verhindert werden soll, aber es gibt auch nicht verhinderbare Nachteile! Als Engländer, der nach Jerusalem soll, muss man bei einem gewählten Seeweg um Spanien herum fahren und entfernt sich so erstmal gezwungener Maßen vom Ziel, was dann auch Desertation bedeutet!

2. Patches und Mods

Der Spieler hat 2 Möglichkeiten an das Spiel M2TW zu gelangen. Zum einen kann er sich das Basisspiel kaufen, welches auf der Version 1.0 ist. Daneben gibt es aber bereits schon die so genannte Goldversion, welche direkt das Add on „Kingdoms“ enthält. Letzteres ist direkt auf dem Stand Version 1.5 und bedarf keinerlei Patches, um den vollen Spielspaß zu haben.

Bei der Basisversion ist jedoch der Download von 2 Patches erforderlich, unzwar 1.2 und dann 1.3, um auf dem neusten / letzten Stand zu sein.
Hier 2 der vielen Links zum Download der beiden Patches:

Patch 1.2

http://www.gamershell.com/download_19011.shtml

Patch 1.3

http://www.gamershell.com/download_20881.shtml

Beide Downloads dauern ca. 30 – 60 Minuten (je nach Internetverbindung usw.) und sind erstmal win.rar Dateien, welche entpackt werden müssen. Danach kann man sie problemlos über den Installierungsbutton installieren.
Es ist jedoch unbedingt erforderlich, dass man ein 150% sauberes und reines M2TW in der Version 1.0 als Basis hat, sonst klappt das nicht und die Installation bricht ab!

Wie auch für RTW gibt es hier für M2TW diverse Mods, auf Basis der Grundversion, aber auch auf Basis des Add on „Kingdoms“. Über die Qualität der vielen Mods hier zu sprechen wäre müßig und würde den Rahmen sprengen, abgesehen davon wäre es hier auch Fehl am Platz. Ich empfehle hier, neben den hier auch schon angerissenn und diskutierten Mods, den Besuch der diversen TW Foren um sich ein eigenes Bild zu machen.

3. Gebäude, Siedlungen im Spiel

Im Spiel M2TW stößt man zunächst einmal auf das bekannte System des Siedlungsbaus wie in RTW, doch hier gibt es entscheidende Unterschiede (natürlich von den Gebäudearten und dem Aussehen abgesehen).
Der wichtigste Unterscheid ist der, dass man hier 2 Siedlungsarten hat:

- Befestigungen
- Städte

Jede Siedlung teilt sich in diese 2 Gruppen, welche eine vollkommen eigene Ausbaulinie hat. Allerdings kann man bis zu einem gewissen Punkt die Linie ändern, sprich eine Befestigung zur Stadt ausbauen, bzw. eine Stadt zur Befestigung (letzteres ist aber ab Großstadt nicht mehr möglich!). Der Unterschied zwischen beiden Arten ist immens und hat verschiedende Auswirkungen, wobei nur einige Gebäudetypen bei beiden gleich sind (z.B. Landwirtschaft, Straßen usw.).
Befestigungen sind rein militärische Ansiedlungen und gehen von der Motte, über die Burg bis hin zur Zitadelle. Der Handel und die städtische Entwicklung in wirtschaftlicher Hinsicht spielt hier eine weniger wichtige Rolle. Befestigungen sind schwerer einzunehmen, bzw. einfacher zu halten als Städte. Auch sind sie der einzige Ort, wo man die schweren Ritter und dergleichen rekrutieren kann (entsprechend Ausbaustufen und Gebäudetypen).

Städte gehen vom Dorf bis hin zur Metropole und hier spielt im Gegensatz zur Befestigung die Wirtschaft die größere Rolle. Dieses macht sich schon klar aus den vielen entsprechenden wirtschaftlichen Gebäuden bemerkbar, die es in einer Befestigung nicht gibt. In Städten kann man keine Ritter und schweren Einheiten rekrutieren, wobei aber auch hier schlagkräftige „bürgerlichere“ Einheiten vorhanden sind.

Beide Siedlungslinien haben eine klar eigene Einheitenlinie was die Rekrutierung angeht. Mehr hierzu im nächsten Punkt.

An sich vollzieht sich der Aus- und Aufbau einer Siedlung / Befestigung nach demselben Prinzip, wie man es aus RTW kennt. Es gibt verschiedene Gebäudekategorien, welche sich je nach Ausbaustufe steigern und bessere „Möglichkeiten“ mit sich bringen.
Der Bau der Gebäude ist an sich mit RTW erstmal gleich, sprich man sucht sich in Gebäude aus und setzt es unten in die Bauliste.
Wie in RTW auch, kann man direkt mehrere Gebäude in Bauliste setzen und auch in der Reihenfolge durch verschieben des Icon ändern. Die Bauzeit ist unterschiedlich und wie in RTW werden sie dann in der Reihenfolge gebaut.
Allerdings gibt es hier einen Unterschied, denn im Gegensatz zu RTW muss man für das 2. und alle weiteren Gebäude in der Bauliste erst zahlen, wenn das vorherige fertig gestellt ist.

Der große Unterschied zu RTW ist aber der, dass man hier grundsätzlich selber nur etwas bauen (und Einheiten rekrutieren) kann, wenn auch ein Familienmitglied als Statthalter vorhanden ist. Ist keiner drin, ist das gesamte Bau- und Einheitenmenue deaktiviert. Allerdings baut die KI dann entsprechend der finanziellen Lage und der eingestellten Ausgaben- / Baupolitik deutlich aktiver selber, bzw. rekrutiert selber Einheiten nach eigenem Gutdünken.

Edit: Obiges gestrichene hat sich als falsch erwiesen! Es ist auch möglich ohne Statthalter zu bauen und zu rekrutieren!

Ein weiterer Punkt ist der, dass man hier vom Papst als Katholik als Mission den Bau von kirchlichen Gebäuden erhält. Wie gesagt, die Religion spielt in M2TW eine große Rolle…

Im Falle von Kämpfen in und um eine Stadt kann es auch hier zu Schäden kommen, welche im Anschluss repariert werden müssen. Allerdings kann man selber aktiv nur die Mauern mit Artillerie beschießen, keine anderen Gebäude!
Dies heißt allerdings nicht, dass man da nichts anderes zerstören kann. Liegt zum Beispiel in der Flugbahn ein Kirchenturm, so kann der durchaus „nebenbei“ getroffen werden und stürzt in sich ein.


Edit: Stimmt nicht, man kann auch gezielt darauf schießen. Man muss nur das Dach aufs Korn nehmen!

Auch ist es so, dass man im Falle von Belagerungen als Angreifer im Gegensatz zu RTW sein Belagerungsgerät (außer Belagerungstürme) und die Artillerie mit in die Stadt nehmen kann, sie also nicht wie aus RTW gewohnt vor der Mauer verbleiben müssen!
Dieses ist auch schlicht und einfach erforderlich, da hier bei den Befestigungen gleich mehrere Mauern überwunden werden müssen, um auf den zentralen Platz zu gelangen! Schon aus diesem Grund kommt es daher auch in der Stadt zwangsläufig zu weiteren Zerstörungen, da man immer etwas versehentlich trifft.

Zu guter letzt noch eine weitere Neuerung gegenüber dem Spiel RTW: Die Gilden

Gilden spielten im Mittelalter eine wichtige Rolle. Je nach Siedlungsart und Ausbaustufe bekommt man am Rundenanfang manchmal als Meldungsfenster die Möglichkeit, eine Gilde zu errichten. Dieses kostet natürlich auch Geld, doch bringen alle Gilden an sich nur Vorteile und sie sollten daher auch errichtet werden, wenn man das Geld dazu hat. Im Spiel gibt es verschiedene Gilden und man sollte sich das Meldungsfenster gut durchlesen.
Auch Gilden können sich mit den Ausbaustufen verbessern, wobei dieses dann auch am Rundenanfang über das Meldungsfenster mitgeteilt wird.

4. Einheiten und Schlachten

Aus RTW kennt man als Römer die Mariusreform, welche den schlagartigen Wechsel der verfügbaren Einheiten mit sich bringt und die alten Einheiten nicht mehr rekrutieren, bzw. fortbilden (auffüllen) lässt.
Ähnlich ist dieses auch in M2TW, wobei es hier Unterteilungen in 3 Epochen gibt.

- früh = frühe mittelalterliche Einheiten (quasi bessere Einheiten aus Barbarian invasion)
- spät = verbesserte Ausrüstungen und Einheiten, erste Schießpulvereinheiten
- hoch = eigentlich frühe Neuzeit oder auch schon frühes Landsknechtalter

Wie bereits bei den Gebäuden gesagt, gibt es hier 2 grundsätzlich verschiedene Rekrutierungslinien, bzw. als 3 Linie noch die Söldner. Nur wenige Einheiten, wie zum Beispiel die Artillerie, sind bei beiden Linien rekrutierbar.

a) Bürgerliche Rekrutierungslinie
Bei der bürgerlichen Rekrutierungslinie ist die Siedlungsart „Stadt“ maßgebend. Der Spieler bekommt hier diverse bürgerliche Einheiten als Fußvolk, Fernkämpfer und Reiter, welche mit dem Siedlungsaufbau besser werden, bzw. es bessere Einheiten im Laufe des Spiels gibt.

b) Ritterliche Rekrutierungslinie
Bei der ritterlichen Rekrutierungslinie bekommt man die schwere Infanterie und Reiter, wie auch die Elitebogenschützen / Fernkämpfer. Allgemein kann man sagen, dass es nur hier über die Siedlungsart „Befestigung“ auch die Ritter in den verschiedenen Stufen gibt.

c) Söldner
Wie in RTW, gibt es auch hier verschiedene Söldner, die sich von den einzelnen Regionen her auch unterscheiden. Im Gegensatz zum normalen RTW kann man aber hier die Söldner via Fortbildung in den Städten und Befestigungen wieder auffüllen, wenn eine Einheit Verluste erlitten hat. Angeheuert werden die Söldner wie bei RTW auch nur über ein Familienmitglied auf der Karte, sofern Söldner verfügbar sind.
Eine besondere Söldnerart sind Kreuzfahrer, welche sich nur nach Teilnahmebestätigung in einer Region rekrutieren lassen. Sie sind an sich überwiegend dieselben Söldnereinheiten wie bisher (je nach Region), aber halt Kreuzritter.

d) Agenten
Im Spiel gibt es zunächst mal die 3 bekannten Agententypen aus RTW – Diplomat, Spion und Attentäter. Daneben wurden aber noch weitere hinzugefügt, unzwar der Kaufmann, die Prinzessin und der Priester. Letzterer ist auch wichtig, denn im Spiel gibt es zu bekämpfende Ketzer und Hexen, welche die Moral der Einwohner senken usw. Auch werden Priester zur Missionierung gegenüber anderen Religionen eingesetzt und zu guter letzt können sie letztlich Kardinal oder gar Papst werden.
Kaufleute sind die weitere Neuerung gegenüber RTW. Wie bei RTW, so besitzt auch die Kampagnenkarte in M2TW diverse Ressourcen als Handelsware, welche durch kleine Symbole zu sehen sind. In RTW steigern sie nur den Handel der betreffenden Siedlung, hier kann man sie aktiv nutzen. Man muss mit einem Kaufmann auf eine der Ressourcen gehen und dann betreibt der Kaufmann damit entsprechenden Handel. Die Ressourcen haben unterschiedliche Erträge, sogar dieselbe Ressource in verschiedenen Regionen. Mit dem Kaufmann kann man aber auch aktiv einen Handelskrieg gegen andere Kaufleute führen, in dam hier eine Übernahme wagt, sprich den „feindlichen“ Kaufmann alles abnimmt und dieser dann als bankrott aus dem Spiel geht. So wie man dieses aktiv wagen kann, kann man aber auch Opfer fremder Kaufleute werden. So ein Handelskrieg gilt im Spiel aber nicht als kriegerischer Akt oder führt zu verschlechterten Beziehungen zu einer anderen Fraktion.
Zu guter letzt gibt es noch Prinzessinnen im Spiel, welche die weiblichen Nachkommen der Generäle sind. An sich werden sie so behandelt wie bei RTW, sprich bei Volljährigkeit werden sie halbautomatisch mit einem geeigneten Hauptmann vermählt usw. Daneben kann man sie aber nun auch aktiv als Diplomat einsetzen und auch aktiv auf Heiratssuche gehen, sprich ein Angebot an ein fremdes Familienmitglied machen (mit unterschiedlichen Erfolgsaussichten). Geht das daneben, ist die Prinzessin weg, klappt es, schließt sich das fremde männliche Familienmitglied eurer Seite an.


Wie bereits mehrfach gesagt, unterteilen sich die normal rekrutierbaren Einheiten in die bürgerliche und ritterliche Linie. Es ist schon alleine deswegen wichtig, beide Siedlungslinien geschickt zu besitzen um auf alle Einheiten zugreifen zu können.
Wie in allen Total War Spielen wachsen die verfügbaren Einheiten mit besseren Gebäuden und höheren Ausbaustufen, bzw. lassen sich bei weiteren Rüstungs- oder anderen Gebäuden mit Upgrades versehen. Bei der Rekrutierung gibt es auch wieder einen kleinen Unterschied zu RTW. Hier bei M2TW kann man immer 2-3 Einheiten an sich gleichzeitig rekrutieren und sie werden bei der nächsten Runde fertig. Alle Einheiten haben auch nur eine Rekrutierungszeit von einer Runde. Allerdings gibt es je nach Ausbaustufe und je nach Einheit auch nur eine bestimmte Anzahl einer Einheit, die man rekrutieren kann. Auch kann es mal eine Runde lang eine Einheit gar nicht zur Rekrutierung geben (deaktiviertes Icon der Einheit).

An und für sich ist der größte Unterschied u RTW aber eine gewisse überwiegende Gleichheit der verschiedenen Einheiten je Fraktion im Vergleich zu einer anderen Einheit. Dieses ist auch historisch gesehen relativ korrekt, denn was unterscheidet einen englischen Feudalritter von seinen Kollegen aus den anderen Völkern?
Natürlich gibt trotzdem kleine und feine Unterschiede bei den verfügbaren Einheiten in den Völkern. Diese sind aber nicht so gravierend wie sie in RTW bestehen. Die „Eliteeinheiten“ im Spiel sind alle relativ gleich von den Werten her und dieses betrifft an und für sich auch die meisten Einheiten im Spiel.
Nur wenige Völker haben wirkliche Spezialeinheiten, die nur sie besitzen und sonst keiner. Allgemein ist die Ausgeglichenheit zwischen den Völkern groß.

Ob dieses nun besser oder schlechter im Vergleich zu RTW ist, dieses ist eine rein persönliche Ansicht.
Ich selber halte dieses sogar für ziemlich gut, denn schon bei Barbarian Invasion war diese Gleichheit ziemlich groß im Vergleich zum normalen RTW. Sicherlich fehlen dann einem die „Überfliegereinheiten“ wie Stadtkohorte, Spartaner usw., aber anstatt sich auf eine genügende Anzahl dieser Einheiten zu beschränken, spielt die Schlachttaktik jetzt eine weitaus größere Rolle, eben weil der Gegner bis auf die Upgrades quasi dasselbe hat wie man selbst, zumindest hat er dieselben Möglichkeiten.

Ein negativerer Punkt ist aber auch vorhanden, denn nicht nur in meinen Augen sind die Speerträger im Spiel zu mächtig gegenüber schweren Infanterie- und Reitereinheiten. Natürlich kann man auch hier aus historischer Sicht lange drüber diskutieren, aber ich persönlich finde sie doch zu stark geraten. Es ist halt nicht sonderlich prickelnd, wenn teure Ritter durch billige Milizspeerträger regelrecht abgeschlachtet werden.
Was mir persönlich auch aufgefallen war ist, dass die Einheiten hier im Spiel weitaus zickiger reagieren in der Umsetzung gegebener Angriffsbefehle. In diesem Zusammenhang gibt es auch die Merkwürdigkeit, dass eine Einheit nach gegebenem Angriffsbefehl zwar schließlich in den Kampf gerät mit dem Symbol beim Icon, aber bei genauerer Betrachtung nur ein Bruchteil der Soldaten sich tatsächlich im Nahkampf befindet! Hier muss man mächtig mit der Maus arbeiten, bis da wirklich wenigstens 2/3 der Einheit tatsächlich im Nahkampf ist und dann auch eine wirklich größere Siegchance hat.

Die Belagerungen in M2TW laufen zunächst einmal, wie bereits beim Punkt Gebäude gesagt, an sich genauso ab wie in RTW.
Allerdings ist der erste Unterschied schon bei der Siedlungsart gegeben, um die hier gekämpft wird. Bei der Siedlungslinie Stadt läuft an und für sich bis auf ein paar später angemerkte Unterscheide alles wie bei RTW ab. Eine Stadt, umgeben von einer Palisade (oder gar keiner Befestigung) bis hin zur riesigen Mauer und feuernden Türmen und 4 Toren, welche überwunden werden müssen. Anschließender Straßenkampf hin zum Hauptplatz, der eingenommen werden muss.
Bei der Siedlungslinie Befestigung ist es schon relativ früh ziemlich anders, denn hier sind gleich mehrere Mauern zu überwinden. Anders ausgedrückt:

Bei einer Zitadelle, der höchsten Befestigungsstufe, gibt es die nicht zu verachtende große Außenmauer. Dann folgt eine Reihe von Straßen und dazwischen stehenden Gebäuden. Nun gelangt man bergauf zur Inneren Mauer, welche auch groß ist und über feuernde Türme und Tore verfügt, die auch durchbrochen / überklettert werden müssen. Gelingt dieses dem Angreifer auch, ist er noch immer nicht am Ziel! Nun folgt die Zitadelle an sich, welche wieder eine große Mauer mit Türmen und einem Tor ist, welches überwunden werden muss, bis man schließlich auf den Hauptplatz gelangt!

Ich denke dieses veranschaulicht deutlich, welche Schwierigkeit hierin liegt und dass so ein Angriff recht interessant sein kann, besonders im Onlinebereich mit mehreren Spielern!
Die obige Erläuterung bei der Zitadelle veranschaulicht aber auch, das man gezwungen ist, das Belagerungsgerät und / oder Artillerie mit in die Stadt / Befestigung zu nehmen, was man auch kann. Somit sind wir beim nächsten Unterschied zu RTW, wo all dieses Gerät vor der Mauer bleiben muss.
Wie bereits bei den Gebäuden gesagt, kann man hier nur die Mauer an sich und das reine Tor mit Artillerie gezielt beschießen. Alles andere kann man nicht „aufs Korn“ nehmen, nur versehentlich durch „Blindgänger“ treffen und beschädigen / zerstören.
Ich empfinde dieses als einen Minuspunkt im Spiel, vor allem weil hierzu auch die schießenden Türme der Mauern zählen, die man in RTW noch wenigstens auch noch gezielt zusammenschießen konnte.


Edit: Das geht doch! Man muss hier sehr weit oben im Dachbereich hinzielen mit der Maus, dann geht es!

Gerade beim Punkt Mauertürme gibt es noch einen weiteren negativen Punkt, den es aber schon bei RTW gab. Hier gibt es wunderschöne, mit Zinnen bewehrte Türme, doch etwas wie Bogenschützen auf dieser Plattform oben zu platzieren geht noch immer nicht. Dieses ist und bleibt mir unverständlich!

Das verfügbare Belagerungsgerät ist hier bis auf den fehlenden Tunnel dasselbe wie bei RTW. Die Erfahrung zeigt aber, dass es weitaus schneller dem gegnerischen Feuer zum Opfer fällt als in RTW. Ebenso scheinen hier die Leitern ein ideales Mittel zu sein, besser als der Turm, aber das kann auch mehr Ansichtssache sein.
Offensichtlich ist aber, dass die Artillerie hier eine höhere Feuerkraft als in RTW in Bezug auf die Mauer besitzt. Trotzdem sollte man sich aber nicht nur auf die Feuerkraft der Artillerie stützen, denn schnell geht einem die Munition doch mal aus, weil man eine Einheit Artillerie zu wenig für die Befestigung hat. Dieses gilt vor allem für die Siedlungslinie Befestigung und hier natürlich besonders für die Zitadelle!

Bei den Feldschlachten geht es im Prinzip genauso zu wie bei RTW und hier gibt es außer den allgemeinen Dingen und den veränderten Einheiten nichts wirklich Neues.
Rein vom Gefühl her scheint es mir persönlich aber, dass die KI hier etwas schlauer ist, als bei RTW. Zumindest habe ich bislang im direktem Vergleich bei weitem nicht so sau dämliche Züge gesehen wie in RTW.

Eine Neuerung bei M2TW sind die Gefangenen, die man hier in einer Schlacht machen kann. Im Grunde handelt es sich hierbei um fliehende Einheiten des Gegners, welche sich bei Schlachtende noch auf dem Schlachtfeld befinden. Dieses gilt aber nicht für Rebellen, denn diese werden auf ritterliche Art und Weise immer automatisch nach dem Sieg hingerichtet. Neben den eigenen Toten und denen des Gegners gibt es also noch zusätzlich Gefangene. Als Sieger hat man hier die Wahl, wie man mit ihnen umgeht:

- Lösegeld fordern
- Freilassen
- Hinrichten

Auf die getroffene Auswahl im entsprechenden Meldungsfenster reagiert dann der Feind. Fordert man Lösegeld und der Gegner zahlt nicht, dann werden alle Gefangenen hingerichtet. Der Umgang mit dem Gefangen hat auch eine direkte Auswirkung auf die Merkmale des betroffenen eigenen Familienmitgliedes. Ist er gnadenlos, bekommt er Furchtpunkte, was bedeutet, dass gegnerische Armeen ihn bei nächsten Schlachten wegen seiner Grausamkeit fürchten und evtl. eher fliehen. Ist er gnädig, bekommt das Mitglied Punkte für Ritterlichkeit, was auch positive Auswirkungen in nächsten Schlachten hat, hinsichtlich befehlstreue der Truppen usw.

Anmerkung:
Ich hielt dieses zu Anfang mehr für Quatsch oder relativ unwichtig, doch erlebte ich selber, das es stimmt. Mein vorletzter König hatte durch Grausamkeit die volle Furchtreihe erreicht und tatsächlich flohen gleichwertige Armeen plötzlich mit höherer Restsoldatenzahl als im Vergleich zu einem ritterlichen Familienmitglied. Anders und etwas übertrieben ausgedrückt: Der König von mir musste nur „Buh“ sagen und der Gegner machte sich ins Höschen in der Schlacht…


Zu guter letzt noch einen wichtigen Punkt, nämlich die Desertierung von Einheiten und ganzen Armeen!
Wie bereits Anfangs bei den Kreuzfahrern gesagt, können Einheiten desertieren, was es in RTW nicht gab.
Diese Sache kann aber genauso auch mal normale Armeen betreffen, welche sich von A nach B aufmachen und plötzlich desertieren (was mir schon passiert ist). Am Rundenanfang bekommt man in so einem Fall die entsprechende Meldung.
Der Grund für so eine Desertierung kann auch in einem feindlichen (Rebellen) Ketzer oder einer feindlichen Hexe liegen, welche die Moral der Truppen entsprechend umschichten kann. Also immer ein Auge auf derartige Gestalten auf der Kampagnenkarte haben und sie mit starken Priestern ausradieren (bei schwachen priestern kann der Schuss sogar voll nach hinten losgehen und der eigene Priester zum Ketzer werden!).
Was für eine Armee gilt, kann übrigens auch sogar für ein Familienmitglied eintreten. Hier gibt es bei jedem Mitglied in den Merkmalen den Punkt Loyalität (außer beim König natürlich). Eine geringe Loyalität kann auch zum Desertieren des Mitgliedes führen, bzw. das Abwerben durch eine fremde Prinzessin erleichtern oder ihn bestechlicher machen. Also immer ein Auge auf die Loyalität der ganzen Generäle usw. haben!

[ Editiert von Moderator Mandelus am 13.10.08 19:25 ]






"This is madness....!!!" - "Madness? THIS IS [color=navy]ANTIQUAE!!!"[/color]

NO retreat... NO surrender... THAT is Antiquae law! And by the law we will fight and win or dine in hell tonight! [color=red]Ahu !!![/color]

Mandelus Offline




Beiträge: 4.651

08.10.2008 14:18
#2 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

5. Onlinespiele

Zu guter letzt noch der Punkt Onlinespiele. Das Messen gegen andere menschliche Gegner mit all den Clans und Einzelspielern wie in RTW gibt es grundsätzlich auch in M2TW.
Allerdings gibt es hier den größten Kritikpunkt meinerseits, denn so einfach wie in RTW geht das nicht!
Zunächst einmal muss man sich bei Gamespy registrieren / anmelden und sich hier einen kostenlosen Account anlegen. Dieser Accountname und das Passwort welches man hier benutzt ist entscheidend wichtig für M2TW online.
Im Gegensatz zu RTW ist hier nicht mehr alleine der CD-Key das Maß der Dinge, denn hier wurde und wird ja bekanntermaßen viel Unfug getrieben.

Wählt man, nach erfolgreicher Registrierung bei Gamespy den Menüpunkt „Mehrspieler“ an, hat man direkt ein anderes Fenster vor sich. Links ist quasi unwichtig und nur für LAN gedacht, rechts interessiert uns nur wirklich (wobei man links ruhig auch den Namen eintragen kann).
Zunächst einmal muss man genau den Accountnamen nehmen, mit dem man sich bei Gamespy registriert hat. Dann muss man die Emailadresse eingeben, welche man ebenfalls bei der Registrierung bei Gamespy angegeben hat (dieses dient der zusätzlichen Sicherung neben dem Namen!). Nun muss man noch genau das Passwort nehmen, welches man auch bei Gamespy genommen hat. Erst jetzt kann man oben Online klicken!

Über diese umfangreichere Anmeldung im Vergleich zu RTW kann man geteilter Meinung sein, aber letztlich sollte es kein Problem sein.
Problematisch ist aber die Tatsache, dass der betreffende Gamespyserver anscheinend ziemlicher Mist ist, denn es braucht zum Teil oftmals dutzende Versuche, bis man in der Lobby landet (ich habe mal über 30 Versuche gebraucht, bis es klappte). Genau dieses ist mit der Hauptgrund, warum die Lobby von M2TW im Vergleich zu RTW weit weniger besucht ist. Wer hat schon die Geduld hier dutzende Male einen Einwahlprozess zu wiederholen, bis es endlich wegen dem lausigen Server klappt….
Hat es aber mal geklappt, ist es im Prinzip genauso wie bei RTW von der Bedienung her. Der einzige Unterschied wird beim hosten an sich sein, und zwar:

- kann und muss man hier zwischen den Epochen wählen (früh, spät, hoch, alle), sonst wird automatisch alle Epochen genommen vom Spiel.
- muss man bei jedem Team manuell einzeln den Betrag eintippen, den man geben will. Eine zentrale Eingabe wie bei RTW gibt es also nicht!
Natürlich gibt es hier andere Karten als bei RTW, klar, aber auch hier gibt es flaches Grasland, welches ja bei RTW der genommene Standard ist.
Bei den oberen, mit einem Kreuz versehenen Karten kann man übrigens kein Wetter vorgeben!

Was die Regeln angeht, so gibt es hier bei M2TW anscheinend keine gängige Regel wie z.B. die berühmte cwb Regel in RTW. Auch beim betrag an sich ist man relativ freier als bei RTW, sprich hier gibt es keine „15k – cwb Standardsache“.
Es empfiehlt sich aber für jeden Spieler rund 10.000 bis 15.000 Gulden zu geben, denn an und für sich reicht der Betrag hier locker aus, auch weil die Upgrades in M2TW eine weit weniger wichtige Rolle als in RTW spielen. Sollte man auch Artillerie zulassen wollen, so sollte man aber wenigstens 15.000 Gulden je Spieler geben, einfach weil die Teile teuer sind.

Bei den Regeln an sich ist man auch recht frei, doch empfiehlt es sich hier eine Kavalleriebegrenzung zu geben, einschließlich der Horsearcher. Eine weitere max „?“ same Regel ist allerdings in meinen Augen vollkommen überflüssig, außer vielleicht bei erlaubter Artillerie.
Da hier in M2TW die schwankende Moral einer Einheit tatsächlich das ist, was sie bei RTW oftmals nur auf dem Papier ist, empfiehlt es sich zu guter letzt auch die Elefanten zu verbieten. An und für sich bin ich noch nie ein Freund von einem Einheitenverbot gewesen, aber da hier die Elefanten eh nur von einem Volk genommen werden können, sind diese im Hinblick auf den gewaltigen Moralvernichtungsbonus viel zu übermächtig für den Rest!

Fazit:

M2TW ist ein schönes Spiel, welches Verbesserungen gegenüber RTW hat, aber auch Schwächen.
Beide miteinander zu vergleichen ist recht schwierig bis unmöglich. Sicherlich sind beide nach demselben Spielprinzip aufgebaut und unterscheiden sich erstmal nur durch das Zeitalter, aber gerade hier und den dadurch entstanden und auch zusätzlichen Neuerungen sind es doch unterschiedliche Spiele.
Einiges bestehende aus RTW wäre auch in M2TW wünschenswert, umgekehrt wäre einiges aus M2TW eine wunderbare Ergänzung für RTW. Ich finde, dass dieses Spiel durchaus einen Kauf wert ist und es auch wert ist zu spielen. Abgesehen davon gibt es hier auch zahlreiche Mods mittlerweile, welche das Spiel wie die Mods in RTW noch schöner machen können.
Nach meiner persönlichen Einschätzung ist das Spiel weitaus besser als es bislang den Ruf hat. Sicherlich ist einiges überflüssig, doch oftmals ist genau das aber nur eine persönliche Meinung, de sich andere anschließen oder auch nicht!
Wirklich ärgerlich und ein großer negativer Punkt ist nur der stümperhafte Onlinezugang für den Mehrspielerbereich.

Mandelus






"This is madness....!!!" - "Madness? THIS IS [color=navy]ANTIQUAE!!!"[/color]

NO retreat... NO surrender... THAT is Antiquae law! And by the law we will fight and win or dine in hell tonight! [color=red]Ahu !!![/color]

Denius der Makedone Offline




Beiträge: 399

08.10.2008 16:16
#3 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

Gut Mandelus!
Wenn ich das lese erweckst du mein Mittelalterinterresse!!

weiter so!

WOW mein hundertster post!!!

[ Editiert von Denius der Makedone am 08.10.08 16:17 ]

Rj_Abukam Offline




Beiträge: 5.930

08.10.2008 16:28
#4 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

Zitat
Der große Unterschied zu RTW ist aber der, dass man hier grundsätzlich selber nur etwas bauen (und Einheiten rekrutieren) kann, wenn auch ein Familienmitglied als Statthalter vorhanden ist. Ist keiner drin, ist das gesamte Bau- und Einheitenmenue deaktiviert. Allerdings baut die KI dann entsprechend der finanziellen Lage und der eingestellten Ausgaben- / Baupolitik deutlich aktiver selber, bzw. rekrutiert selber Einheiten nach eigenem Gutdünken.



das stimmt einfach nicht. hast du schon mal daran gedacht das du einfach das kreuzchen beim "siedlungen selbst verwalten" machen musst, um alle siedlungen zu verwalten(genau wie in rtw) aber sonst schöner und laaanger post.

Reden Sie über Gutes, statt es nur zu tun!
Denn wer redet, macht nichts und wer nichts macht, macht nichts falsch!

Mandelus Offline




Beiträge: 4.651

08.10.2008 16:34
#5 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

Ähm ... hast du ein anderes M2TW RJ ???

Das nette Kästchen existiert bei mir nicht






"This is madness....!!!" - "Madness? THIS IS [color=navy]ANTIQUAE!!!"[/color]

NO retreat... NO surrender... THAT is Antiquae law! And by the law we will fight and win or dine in hell tonight! [color=red]Ahu !!![/color]

Lucullus Offline



Beiträge: 71

08.10.2008 16:34
#6 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

Jetzt kann ich dir nur empfehlen, dir auch kingdoms zuzulegen. die kampagnen sind einfach spitzenklasse. ob nun die kreuzzüge, die brittische kampagne, die kämpfe des deutschen ordens in osteuropa oder gar als apache, inka oder anderes indianervolk in der amerika-kampagne.

Tiberius Iulius Wiggle Offline




Beiträge: 407

08.10.2008 16:35
#7 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

Da hat Rj recht. Das hatte ich in einem anderen Thread auch bereits erklärt. Außerdem ist RTW historisch doch denke ich eher NACH Alexander einzuordnen - oder nicht? Aber ansonsten toller Post!

Edith sagt mir gerade, dass Mandelus das Kästchen, welches man beim Kampagnenstart neben den Optionen Zeitlimit für Schlachten und Computerzüge beobachten finden kann, übersehen hat.
Ich meine eigentlich, dass man sogar in der laufenden Kampagne auf selber verwalten umstellen kann. Da bin ich mir jetzt aber nicht mehr ganz sicher.

Und noch ein Edit: Die Türme von Mauern lassen sich - genau wie in RTW - sehr wohl gezielt zerstören.

[ Editiert von Tiberius Iulius Wiggle am 08.10.08 16:38 ]

[ Editiert von Tiberius Iulius Wiggle am 08.10.08 16:40 ]

Fatalistisch, sarkastisch und vor allem tierisch indigniert - gemäß unserem Heiland Joghurt, dem Barbar.

Mandelus Offline




Beiträge: 4.651

12.10.2008 12:31
#8 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

@ RJ / Wiggle

Ja, das mit dem Bauen und Rekrutieren ohne Statthalter geht tatsächlich... muss ich mich korrigieren


@ Wiggle

Nein, das mit den Türmen geht nicht, sorry.
Ich habe es eben noch mal versucht, folgendes:

Wenn man hier das Artilleriegerät (einen Tribock) anklickt und dann mit dem Mauszeiger auf eine Mauer geht, wird dieser wie gewohnt zum Bogen.
Geht man mit ihm auf den daneben liegenden Turm oder auch auf jedes andere Gebäude (was sich in Reichweite befindet), so wird der Mauszeiger zu einem roten Kreuz und ein pop up Fenster sagt, daß der Angriff nicht möglich ist.

Natürlich ist aber trotzdem eine Beschädigung oder gar Zerstörung möglich, allerdings nur als Blindgänger beim Beschuss eines anderen Zieles wie der Mauer oder darauf befindlicher feindlicher Einheiten (oder auch sonst irgendwelche EInheiten in der Stadt natürlich genauso).
Entscheidend ist aber hier, daß es sich um nicht gezielte Schüsse auf diese Gebäude handelt, sondern um Blindgänger!

Aber was anderes: Bugs im Spiel

Tatsächlich habe ich jetzt bislang 2 Bugs im SPiel M2TW gefunden...

1) Einheitenfortbildung
Warum auch immer werden hier manchmal Einheiten dargestellt, welche sich fortbilden lassen können, wo aber anschließend gar nichts passiert für das ausgegebene Geld. Dieses betrifft vor allem Fernkämpfer und Söldner an sich.
Als Beispiel seien hier 2 Beispiele genannt...
Zum einen habe ich in einer Zitadelle englische Langbogenschützen. Die Einheit ist vollständig und hat ein silbernes Schild. Sie wird unter Fortbildung als mögliche Einheit angezeigt, doch im Anschluss ist sie weiterhin vollständig und nur mit dem silbernen Schild versehen, sonst nichts!

Zum anderen habe ich hier eien Söldnereinheit - fränkische Ritter zu Pferd. Die Einheit ist angeschlagen und besitzt einen Bronzewinkel. Auch sie wird unter Fortbildung angezeigt, soch ebenso passiert hier im Anschluss gar nichts - weiter dieselbe angeschlagene Truppenzahl und nur der eine Bronzewinkel!

Allerdings kann es bei beiden genannten Einheiten in einer anderern Festung / Stadt anders aussehen und sah es auch aus. Hier passierte tatsächlich was. Komisch ....

2. Karteninformation
Leider wird man hier im Verlauf des Spieles auch bei der Diplomatie mit den Karteninformationen "veräppelt"!
Im vorliegenden Fall haben die Mauren ganz Südspanien erobert und u.a. Lissabon von den Portugiesen erobert. Ich habe hier über toggle_fow einfach mal nachgesehen und dann dank des englischen Papstes einen Kreuzzug für diese Stadt durchgesetzt.
Nun machte ich spaßeshalber aber vorher Diplomatie mit den mit mir verbündeten Portugiesen und Spaniern in 2 Schritten hinsichtlich Karteninformation.
Bei beiden kam keine Veränderung / keine Neuerung meines Kartenwissens heraus und Lissabon wurde weiterhin als portugisische Stadt in der Übersichtskarte dargestellt!
Anders ausgedrückt:
Die Protugiesen wussten selber nicht mal, daß ihre Hauptstadt nun maurisch war!
Auch die Spanier, welche direkter Nachbar von Lissabon sind und in der Region Lissabon mit einer kleinen Armee rumturnten wussten nicht, daß es maursiches Gebiet ist!

Erst nachdem ich den entsprechenden Kreuzzug durchsetzte, wurde die Region als maurisch gekennzeichnet!






"This is madness....!!!" - "Madness? THIS IS [color=navy]ANTIQUAE!!!"[/color]

NO retreat... NO surrender... THAT is Antiquae law! And by the law we will fight and win or dine in hell tonight! [color=red]Ahu !!![/color]

Tiberius Iulius Wiggle Offline




Beiträge: 407

12.10.2008 12:39
#9 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

Zitat
Gepostet von Mandelus


@ Wiggle

Nein, das mit den Türmen geht nicht, sorry.
Ich habe es eben noch mal versucht, folgendes:



Merkwürdig. Bei mir geht das. Zumindest in den Online-Schlachten mit Mirko und Kraut ging das immer - vielleicht lags daran, dass wir Kanonen benutzt haben?... Naja.

Fatalistisch, sarkastisch und vor allem tierisch indigniert - gemäß unserem Heiland Joghurt, dem Barbar.

Mandelus Offline




Beiträge: 4.651

12.10.2008 12:52
#10 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

Ok, mit Kanonen habe ich es noch nicht versucht (habe noch keine in der Kampagne) und auch sonst waren es bei Online- / eigenen Schlachten immer rein Feldschlachten gewesen, keine Belagerungen.
Allerdings habe ich des öfteren als eigene Scdhlacht die Karten Todesbahn und Dorf gespielt (die aber keine Wigglekarten sind ) und auch ging es bei den normalen Häusern, Kirchen, Scheunen usw. nicht, daß ich da gezielt auf eines mit einer dicken Kanone draufhalten konnte, sprich das rote Kreuz staat dem Bogen als Mauszeiger






"This is madness....!!!" - "Madness? THIS IS [color=navy]ANTIQUAE!!!"[/color]

NO retreat... NO surrender... THAT is Antiquae law! And by the law we will fight and win or dine in hell tonight! [color=red]Ahu !!![/color]

Schluggius Offline




Beiträge: 895

12.10.2008 13:37
#11 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

Das mit den Türmen funktioniert.
Auch ohne Kanonen und auch in der Kampange.
Beweg mal den Zeiger auf das Dach der Turmes oder ein bisschen darüber.

Solitudinem faciunt, pacem apellant. :weisheit:
In Gendenken an meine verlorenen Credits :rip::rip: :priester: :rip::rip:

Mandelus Offline




Beiträge: 4.651

12.10.2008 14:38
#12 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

In der Tat Schluggi... ich habe es eben noch mal unter eigene Schlachten bei einer Belagerung versucht.

Allerdings muss man ja wirklich den knappen Rand oben mit der Maus bekommen, dann kann man auch Türme zusammenschießen.
Dasselbe trifft auch auf Gebäude in einer Stadt zu, auch die kann man treffen, wenn man ganz oben den Dachteil mit dem Mauszeiger aufs Korn nimmt.

Es geht also doch, habe ich mich geirrt!

Allerdings ist es doch anders als bei RTW, wo man nur irgendwie das Teil mit dem Mauszeiger treffen muss um es aufs Korn zu nehmen.






"This is madness....!!!" - "Madness? THIS IS [color=navy]ANTIQUAE!!!"[/color]

NO retreat... NO surrender... THAT is Antiquae law! And by the law we will fight and win or dine in hell tonight! [color=red]Ahu !!![/color]

tejason Offline



Beiträge: 114

12.10.2008 16:28
#13 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

Zuerst mal eine tolle Rezension Mandelus, meine Hochachtung!

Kavallerieangriff korrekt timen
Die hohen Verluste von schwerer Kavallerie gegen Speerträger lassen sich vermeiden/verringern, wenn man lernt die reichlich schwerfällig agierenden Reiter richtig handzuhaben. Man kann nicht länger auf dem ganzen Schlachtfeld mit Doppelklick herumwuseln. Außerdem braucht die Kavallerie einen Mindestabstand zum Feind um sich korrekt auszurichten (Formation) und die verheerenden Lanzen einzulegen. Ist man zu dicht dran, reiten die Leute in aufgelöster (Ab-)schlachtordnung mit gezücktem Schwert widerwillig in die feindlichen Reihen zum Nahkampf. So entfällt der Angriffsbonus auf dem eine Lanzenattacke völlig beruht. Auch sollte man nie mit Doppelklick angreifen, sondern mit Einzelklick, damit die Formation gewahrt bleibt. Hat die Einheit dann den richtigen Abstand erreicht, legen sie von selbst die Lanzen ein und wechseln in den Sturmangriff.
Jetzt kommt es wieder auf das exakte Timing an, was man von RTW nicht kennt! Gerade wenn du glaubst deine Ritter preschen gerade in die feindliche Infanterieformation, mache schnell einen doppelklick zum Rückzug. Die Jungs reagieren viel träger als in RTW und werden erstmal einen ersten Aufprall in den Feind durchführen und sich dann zurückziehen. Dabei richten sie aber schon tüchtig Schaden an und erleiden bei gutem Timing kaum Verluste. Anschließend muss man die Ritter weit genug zurückziehen und sie neu ausrichten lassen, ehe man sie wieder einsetzen kann. Probiers aus, es lohnt sich - auch wenn einem das pingelige vorgehen aus RTW eher etwas zuwider ist.

Zitat
Gepostet von Mandelus
@ RJ / Wiggle
Aber was anderes: Bugs im Spiel

Tatsächlich habe ich jetzt bislang 2 Bugs im SPiel M2TW gefunden...

1) Einheitenfortbildung
Warum auch immer werden hier manchmal Einheiten dargestellt, welche sich fortbilden lassen können, wo aber anschließend gar nichts passiert für das ausgegebene Geld. Dieses betrifft vor allem Fernkämpfer und Söldner an sich.
Als Beispiel seien hier 2 Beispiele genannt...
Zum einen habe ich in einer Zitadelle englische Langbogenschützen. Die Einheit ist vollständig und hat ein silbernes Schild. Sie wird unter Fortbildung als mögliche Einheit angezeigt, doch im Anschluss ist sie weiterhin vollständig und nur mit dem silbernen Schild versehen, sonst nichts!

Zum anderen habe ich hier eien Söldnereinheit - fränkische Ritter zu Pferd. Die Einheit ist angeschlagen und besitzt einen Bronzewinkel. Auch sie wird unter Fortbildung angezeigt, soch ebenso passiert hier im Anschluss gar nichts - weiter dieselbe angeschlagene Truppenzahl und nur der eine Bronzewinkel!

Allerdings kann es bei beiden genannten Einheiten in einer anderern Festung / Stadt anders aussehen und sah es auch aus. Hier passierte tatsächlich was. Komisch ....




Also Söldner kann man in der Regel immer wieder auf volle Mannschaftszahlen bringen, wenn man sie in einer Burg fortbildet und in einer Gegend, wo es die Leute auch sowieso anzuwerben gibt. Also wirst du in England vergeblich versuchen eine Turkopoleneinheit aus Nahost wieder auf Sollzahl zu bringen.

Einheitenfortbildugn MIT Erfahrungsbonus durch Gebäude
Derb verbuggt dagegen ist die Upgradefunktion für Erfahrungsboni! Das habe ich hassen gelernt, bei gleichem Preis keinen Winkel zu bekommen... Es funktioniert, mit Ausnahmen allerdings schon. Dazu darfst du aber außer dieser einen Einheit keine weiteren Truppen aus- oder fortbilden! Also nicht mal eben in einem Tick gleichzeig 3 Einheiten Ritter auf Sollzahl bringen und Erfahrungsbonus einfahren. So würdest du nur auf Sollstärke kommen. Einzeln fortgebildet erhält jeder Ritter Sollstärke UND den Erfahrungsbonus. Also ist es besser 2 der Ritter durch Zusammenlegen auf Sollstärke zu bringen und die verbliebende Einheit mit Erfahrungsbonus alleine fortzubilden.

no regrets

Mandelus Offline




Beiträge: 4.651

13.10.2008 19:07
#14 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

Danke Tejason

Was die Fortbildung von Söldnern angeht, habe ich gestern noch mal kontrolliert.

Bei Antwerpen / Brügge gibt es die netten Armbrustschützen und diese braunen Infanteristen-Ritters als Söldner anzuheuern (2, bzw. 4 Einheiten).
Antwerpen und Brügge sind beides Großstädte und bis auf den Hafen auch identisch im Ausbau.
Bei Antwerpen bekäme ich die angeschlagene Söldnereinheit aufgefüllt, im benachbarten Brügge nicht, obwohl sie bei beiden Städten unter Fortbildung angezeigt werden.
Das ist, was ich merkwürdig finde...

Was dein Tip mit der Reiterei angeht, vollster Erfolg gewesen!
Die noch im Ausbau befindliche Zitadelle Hamburg wurde von 3 dänischen Armeen mit überwiegend ziemlich guten Einheiten angegriffen. Unter Feuerschutz von 2 Einheiten Langbogenschützen und einer Einheit Triböcke (die aber mehr alles mögliche an Gebäuden traf) habe ich mit 3 Einheiten Tempelrittern einen Ausfall gegen eine der 2 feindlichen Armeen gemacht.
Alle 3 Einheiten waren identisch mit Sollstärke 40 Mann und mit einem Bronzeschild als Upgrad (keine Erfahrungswinkel).
Diese 3 Einheiten haben nach der von dir geschilderten Methode 2 der 3 Armeen alleine aufgemischt. Ame Ende waren hier noch 7, 5 und 2 Mann in den Einheiten übrig, aber alle mit 2 Goldwinkeln, bzw. eine Einheit mit 1 Goldwinkel!






"This is madness....!!!" - "Madness? THIS IS [color=navy]ANTIQUAE!!!"[/color]

NO retreat... NO surrender... THAT is Antiquae law! And by the law we will fight and win or dine in hell tonight! [color=red]Ahu !!![/color]

tejason Offline



Beiträge: 114

13.10.2008 19:51
#15 RE: Persönliches Rezio zum Spiel M2TW antworten

@Erfolg mit der Reiterei: Freut mich ungemein
Mir gings ja auch schon so. Gerade wo ich als "Barbar" in Barbarian Invasion gerne so mobile, schnelle Reiterheere zu schätzen gelernt hatte, hatte ich Anfangs übelste Probleme mit schwerer Reiterei bei MTW2
Wie du ja selbst schon gemerkt hast sind Triboke gegen Truppen reichlich ineffektiv. Eine gewisse Wirkung haben sie wenn man mit "Biomunition" (Kühen) auf statisch stehende feindliche Einheiten schießt. Dort sollte man aber selbst nie hinmüssen^^

Zitat
Gepostet von Mandelus
Was die Fortbildung von Söldnern angeht, habe ich gestern noch mal kontrolliert.

Bei Antwerpen / Brügge gibt es die netten Armbrustschützen und diese braunen Infanteristen-Ritters als Söldner anzuheuern (2, bzw. 4 Einheiten).
Antwerpen und Brügge sind beides Großstädte und bis auf den Hafen auch identisch im Ausbau.
Bei Antwerpen bekäme ich die angeschlagene Söldnereinheit aufgefüllt, im benachbarten Brügge nicht, obwohl sie bei beiden Städten unter Fortbildung angezeigt werden.
Das ist, was ich merkwürdig finde...



Ja, gerade mit den Erfahrungswinkeln ist immer so eine Sache...
Was die Söldner betrifft bin ich nicht sicher warum es nicht funzt. Söldner gibt es überall unterschiedliche, je nach Provinz. Mehrere Provinzen zusammen bilden immer so einen Rekrutierungspool. Ich vermute das Brügge und Antwerpen zu zwei unterschiedlichen Rekrutierungsprovinzen gehören und da einfach nicht mehr genug der verlangten Söldner vorhanden sind? Checke das doch nochmal nach mit einem General! Vermutlich wird in Brügge nur ein Rüstungs-Update gemacht.
...wenn das nicht hilft bin ich überfragt!
Übrigens hat die Ausbaustufe einer Stadt oder Burg meines Wissens keinen direkten Einfluss auf die zur verfügung stehenden Söldner, da sie immer in der ganzen "Rekrutierungsprovinz" zu haben sind.
Ich selbst leide aktuell mehr unter Abstürzen wenn ich selbst Schlachten schlagen will.

[ Editiert von tejason am 13.10.08 19:53 ]

no regrets

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen