Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 542 mal aufgerufen
 "Das Vermächtnis des Seleukos"
Der Grossinquisitor Offline




Beiträge: 5.224

31.01.2007 16:05
RE: Einleitung - Das Vermächtnis der Seleukos Thread geschlossen

Als im Februar 323 v.Chr. Alexander der Große nach Babylon zurückkehrte hatte er sich ein beachtliches Reich geschaffen. Es reichte vom Indus bis nach Epirus an der Adriaküste. Er war König Makedoniens, Pharao Ägyptens, Großkönig der Perser. Er beherrschte Thrakien und Hellas. Er hatte in seinem ganzen Reich eine neue Währung eingeführt und damit ein riesiges Wirtschaftsgebiet errichtet, er hat das Griechische zur Weltsprache gemacht und viele neue Städte gegründet.
Nach seinem Tod am 10 Juni 323 v. Chr. Zerfiel das Reich in Diadochenstaaten. In Kleinasien und in Griechenland herrschten die Antigoniden, Kassander wurde neuer König Makedoniens, in Thrakien ergriff Lysimachos die Herrschaft, in Ägypten begründete Ptolemaios I. ein neues Reich. Den größten Teil erhielt Seleukos I. Nikator. Es reicht vom Indus bis nach Kleinasien, und erstreckt sich dabei auch über Phönikien und Syrien.
Die Seleukiden wurden aber immer von allen Seiten bedrängt! Im Jahre 303 v. Chr. Verloren die Seleukiden Gedrosien und Arachosien am Hindustan. Und nur kurze Zeit später weitere Gebiete an das nomadische Reitervolk der Parther. Im Süden schwelte ein immerwährender Konflikt mit dem Reich der Ptolemäer. Im Norden warten die Armenier und Ponter nur darauf jede Schwäche des Reiches auszunutzen. Im Westen gelang es Teile Kleinasiens von den Antigoniden zu erobern. Dort kam es zu einer Rebellion und Seleukos verlor auch dort wieder Gebiete an örtliche Rebellen.
Nach dem Tod des Seleukos übernahm Antiochos I. Soter die Regierung über das Reich der Seleukiden. Es war nun seine Aufgabe das Reich zur Größe und Macht zurückzuführen. Auch wenn das Reich nun schwach erschien hatte es immer noch Stärken. Es besaß eine gute Infrastruktur und konnte auf die mächtigste Waffe der Antike – die Elefanten zurückgreifen.

Das Reich des Antiochos im Jahre 300 v. Chr

Der Westen

Das Kernland

Der Osten

[ Editiert von Der Grossinquisitor am 31.01.07 16:06 ]

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen