Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 528 mal aufgerufen
 "Renaissance des Reiches aus dem Westen"
Mandelus Offline




Beiträge: 4.651

21.10.2007 19:08
RE: Kapitel VII Thread geschlossen

Kapitel VII
Der Italienfeldzug – 382 bis 394 n.Chr.


Während in Gallien die Waffen sprachen und die Heeresreform inklusive der Errichtung des Limes im Gang war, fand in Italien ein anderer Krieg statt!

Die Legio I Britannica hatte sich in Ravenna nach und nach wieder auf eine annähernde Sollstärke gebracht. Die Weströmer hatten sich zwischenzeitlich von dem ersten Schock erholt und griffen nun wellenartig insgesamt 6 Mal Ravenna an, wurden jedoch jedes Mal abgewehrt.
Schließlich befand Ceanatis, dass es Zeit wurde zurückzuschlagen! Von Konstantin war er mit einer Generalvollmacht ausgestattet worden, von daher brauchte er für keinen seiner Schritte mehr Rücksprache mit Londinium halten, war aber natürlich nach wie vor dem Senat und Konstantin gegenüber in der persönlichen Verantwortung und Haftung für sein Handeln.

Ceanatis schickte zwischenzeitlich einen Spion aus, der zunächst die Garnison und Stadt Arretium unter die Lupe nahm. Hier stand 10 Kohorten des Feindes, allerdings ohne führenden General in der Stadt. Als der Spion weiter nach Rom zog, da wurde der in Arretium fehlende General auch ausgemacht. Er stand mit einer ganzen Legion im Hinterhalt!
Leider wurde der Spion bei der Ausspähung von Rom entdeckt und getötet. Allerdings konnten wir aus anderen Quellen sicher sein, dass sich im Rom eine ganze Legion befindet, unzwar die neu aufgestellte weströmische Legio I Primae Italica!

Anmerkung:
Das es sich hier um die „bekannte“ Legio I Primae Italica handelte, das erfuhr ich in Wahrheit natürlich erst während der Schlacht um Rom!
Noch mal zur Erinnerung und mit einem neuen Erkenntnisstand an dieser Stelle…
Jede der 3 römischen Fraktionen hat einen festen Pool an Provinzen, wo sie ab Armeekaserne eine 1. Kohorte rekrutieren kann. Diese 1. Kohorte erhält eine laufende Nummer und einen entsprechenden Namen der Provinz, in der sie aufgestellt wird.


Ceanatis beriet sich nun mit seinem Stab über die weitere Vorgehensweise. Im Grunde standen 2 Optionen zur Auswahl:
a) ein direkter Angriff auf Rom
b) ein indirekter Angriff auf Rom mit der Zwischeneroberung von Arretium.

Schließlich kam man überein, erneut die riskantere Variante zu nehmen, der direkte Angriff auf Rom!

Ceanatis ließ umgehend eine Garnison aus Hilfstruppen rekrutieren und heuerte alle in der Provinz verfügbaren Söldner an, um eine sofortige Garnison für Ravenna stellen zu können. Anschließend zog die Legio I Britannica zu nächtlicher Stunde aus dem Südtor in Richtung Rom!

Gerade als er mit der Legion nach der ersten Marschstrecke eine Pause einlegte, da griff die versteckt stehende Legion bei Arretium an. Sie wurde klar abgewiesen und die Reste zogen sich nach Arretium zurück.
Nun folgte die letzte Etappe und die Belagerung von Rom wurde umgehend begonnen!

Rom, die mächtige Metropole und das einzigartige Zentrum in früheren Jahren hatte politisch an Bedeutung verloren. Ja nicht einmal die Weströmer selber nutzten Rom als ihre Hauptstadt, sondern sie residierten in Canusium weiter südlich!
Trotzdem hatte Rom einen ungeheuren symbolischen Charakter und der Besitz von Rom zeigte aller Welt Macht und Stärke! Abgesehen davon war Rom eine riesige Stadt und versprach auch hohe Steuer- und Handelseinnahmen!
Allgemein stellten wir fest, dass im weströmischen Reich die meisten Städte eine Großstadt oder gar Metropole waren.
Der Papst schickte Ceanatis Unterhändler um ihn vom Angriff auf Rom abzubringen. Ceanatis weigerte sich jedoch von seinem Vorhaben Abstand zu nehmen. Er war kein Christ, aber er respektierte den Glauben aller Menschen, so auch den der Christen, auch wenn er ihn nicht verstand!
Er schickte die Delegation des Papstes mit dem Versprechen zurück, die Einwohner Roms zu schonen.

Zu nächtlicher Stunde ließ Ceanatis nun die Stadt angreifen. Zuvor hielt er diese flammende Rede an seine Legionäre:

„Legionäre! Brüder im Dienste des wahren Rom!
Auf euch blicken tausend Jahre Geschichte unseres Volkes hinab, tausend Jahre glorreiche Geschichte! Rom ist das Zentrum unserer Kultur, aus der auch wir alle, ja auch wir aus Britannien abstammten!
Aus unserer britannischen Heimat sind wir nun endlich an dem Höhepunkt unseres Feldzuges angekommen! Wir stehen vor den Mauern dieser erwürdigen Stadt!
Der Feind hat seine Garde auf den Mauern stehen und sie blicken verächtlich auf uns herab! Aber kennen wir uns nicht schon aus Gallien? Richtig Brüder, es ist wieder diese hochnäsige Legio I Primae Italica! Lassen wir sie erneut ihren Hochmut mit Blut bezahlen, ihrem Blute!
Rom ist das Zentrum des Wissens, so lasset uns auch gegenüber den Einwohnern gnädig sein. Sie können nichts für die Verbrecher, welche sie regieren… noch regieren! Umso härter schlagt auf die feindlichen Soldaten ein und tötet sie alle!“


Der Angriff begann nun!


By Mandelus

Mit 3 Belagerungstürmen und 2 Einheiten Onager ausgerüstet, ging Ceanatis nun an den Sturm der Mauer. Schon auf dem Weg zur Mauer hin wurde ein Turm von der Artillerie der Tortürme vernichtet und die Sache wurde ernst! Schließlich kamen jedoch die beiden anderen Türme an der Mauer an und die Legionäre stürmten auf die Mauer drauf.
Der Kommandant der feindlichen Legion und Garnison erwies sich als geschickter Kämpfer, denn unsere Legionäre gerieten in einen mörderischen Kampf auf den Mauern und zwischenzeitlich sah es für uns gar nicht gut aus. Es entbrannte hier ein Kampf um leben und Tot auf beiden Seiten und nicht eine Kohorte, weder Feind noch Freund wich zurück, bevor nicht auch der letzte Legionär sein Leben in diesem Kampf gab.
Die Onager schafften es schließlich das feindliche Tor zu zerstören und die schweren Einsentore zu vernichten. Unsere Kavallerie versuchte nun in die Stadt zu gelangen und alles, was nicht auf der Mauer an Feinden stand zu vernichten. Sie kamen allerdings nicht weit in die Stadt und um das Tor herum brach ein gleiches Gemetzel wie auf den Mauern aus.
Ceanatis war es gewohnt in vorderster Front mitzukämpfen, aber hier musste er mehr im Hintergrund bleiben und seinen schwer kämpfenden Männern Mut machen.


By Mandelus

Letztlich war er gezwungen hier seine letzte Reserve einzusetzen, die Besatzungen der nun munitionslosen Onager. Der Kampf stand auf Messers Schneide zu diesem Zeitpunkt und nur durch die sich schon im Blutrausch befindlichen Legionäre auf der Mauer kippte er zu unseren Gunsten!

Nachdem die blutüberströmten Mauern und der Torbereich letztlich eingenommen wurden, rückte Ceanatis umgehend in Richtung Forum Romanum vor. Er kam nur bis zur nächsten Querstraße, als sich ihm erneut feindliche Reitereinheiten in den Weg stellten. Da aber nun unsere Reiter von zwei angeschlagenen Kohorten Legionäre unterstützt wurden, gewannen wir hier an dieser Ecke Roms schnell die Oberhand. Auch der persönliche Einsatz des feindlichen Generals half hier nicht und er wurde vom Legionär Pullo Castus mit dem Schwert erschlagen, welcher nach der Schlacht zum Zenturio befördert wurde.


By Mandelus

Nachdem nun der Weg zum Forum Romanum frei war, rückte alles was noch laufen und kämpfen konnte auf den Platz vor und er wurde nach erneutem blutigen Kampf eingenommen!

Sieg!!!!!! Rom ist nun unser!!!


By Mandelus

Als die Nachricht von Ceanatis Sieg sich in unserem Reich verbreitete, da kam es allerorts zu spontanen Jubelfeiern und die Priester jeder Religion in unserem Reich zelebrierten Dankeshuldigungen!
Als Konstantin von der Siegesnachricht erfuhr, da brach er vor Freude in Tränen aus. Er war nun ein alter Mann von 81 Jahren und er war glücklich, noch diesen glorreichen Sieg über seine Widersacher erleben zu können.

Nachdem die Schäden während der Kämpfe beseitigt waren, wurde die Legio I wieder auf Sollstärke gebracht.
Die weitere Vorgehensweise für die Eroberung von Italien zog sich ein wenig in die Länge, denn die Aufstellung der neuen Legionen war zum einen vorrangig, zum anderen kam aus Germanien in dieser Zeit eine Serie von Angriffen, was die Sache auch verzögerte.
In Rom selber wurden zwei 1. Kohorten rekrutiert, welche den Grundstock für die Legio II und III Primae Italica bildeten. Die Legio III Primae Italica wurde auf dem Seeweg nach Massilia verschifft und beinahe wäre sie mit Mann und Maus einer weströmischen Flotte zum Opfer gefallen.
Nachdem zwischenzeitlich die Legio II Britannica nach Italien verlegt wurde, kam die weitere Eroberung wieder richtig in Gange. Arretium, Canusium und Mediolanium wurden rasch erobert, letztlich auch noch Tarentum und der Stiefel war vollkommen in unserer Hand!

Ab und an versuchten die Weströmer ihre verlorenen Provinzen zurückzuerobern, was ihnen jedoch nicht gelang.


By Mandelus

Begleitet wurden diese Eroberungen von einer ganzen Serie an Feldschlachten, aus der wir weitestgehend siegreich hervorgingen.
Nachdem Westrom nun um sein Leben kämpfte, da verbündete es sich mit Ostrom und es dauerte nicht lange, bis hier eine ganze Reihe an oströmischen Legionen in Italien landete und auch von Illyrien herüber kam. Die Kämpfe waren hart, aber unsere durch die Germanenkämpfe gestählten Legionen setzten sich klar gegen die Brüder aus Ostrom durch

Eine dieser schlachten sei hier gezeigt:


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus

Es folgten hier weitere Schlachten, wo wir uns ebenfalls klar durchsetzten. Der letzte ernsthafte Angriff der Oströmer geschah jedoch zu einem ungünstigen Zeitpunkt, als gleichzeitig in Norditalien die Gothen einfielen.


By Mandelus

Wieder musste hier die Legio I Britannica zum bedrohten Canusium vorrücken und unser Reich gegen die Oströmer verteidigen.
Gleich 2 oströmische Armeen bedrohten die Stadt, hatten jedoch noch nicht mit der Belagerung begonnen.
Ceanatis war an sich auf den Weg nach Norditalien, denn die gotischen Armeen waren stark, vielleicht zu stark für eine einzige Legion. Als jedoch die Nachricht von dem bedrohten Canusium eintraf, da rückte er wieder in den Süden. Das Übel wollte kein Ende nehmen, denn die Gothen griffen nun auch in Norditalien unsere dortige Legio III Primae Italica an!

Fangen wir mit der Legio I Britannica an…


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus

Gleichzeitig fand zwischen Ravenna und Mediolanium eine ganze Reihe von Schlachten zwischen der Legio III Primae Italica statt, aus der diese Legion letztlich schwer angeschlagen noch als Sieger hervorging.


By Mandelus

Doch das war nur der Auftakt...


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus

Die Kämpfe wollten kein Ende nehmen, denn Ostgothen sind sehr rachsüchtig…


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus

Doch noch immer war der Blutdurst der Gothen nicht gestillt, sie kamen noch mal!


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus

Letztlich setzten wir uns jedoch auch dank der gewaltig angewachsenen Anzahl eigener Legionen durch.
In Spanien war die Legio I Galbania aufgestellt worden und sie griff nun von Spanien aus die Balearen und Sardinien an. Beide Inseln wurden im Sturm erobert und letztlich setzte auch diese Legion ihre Füße auf das italienische Festland!

Ostrom sammelte sich wieder und griff erneut in einer ganzen Welle von Angriffen an. Meistens gingen wir aus diesen Schlachten siegreich hervor, aber nicht immer!


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus

Anmerkung:
Was daran knapp war weiß ich nicht… Ich wurde hier mächtig von der Elitelegion Ostroms verprügelt! Blöde Katas von denen...


Die Rache kam aber stehenden Fußes in Form der Schwesterlegion der Legio II Primae Italica
Bei Tarentum griff nun die ausgeruhte Legio III Primae Italica die Oströmer an!


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus


By Mandelus

Die Kämpfe in Italien zogen sich letztlich bis zum Ende des Zeitraums dieses Kapitels hin. Im laufe dieser Kämpfe wurde den Weströmern noch durch einen Aufstand ganz Sizilien mit beiden Provinzen durch Rebellen entrissen. Dieses nutzten wir aus und eroberten Sizilien mit Hilfe der Legio I Britannica und der wieder aufgefrischten Legio II Primae Italica im Sturm

Unser Heer war bis zum Jahr 399 n.Chr. mächtig geworden. Die Städte hatten alle eine ausreichende Garnison, welche auch dank Hilfstruppen geringe Kosten verursacht. Ähnliches galt für die Forts des Limes.
Umso mächtiger war jedoch unser Feldherr. Das konstantinische Feldheer umfasste nun:

Legio I Britannica
Legio II Britannica
Legio III Britannica
Legio IV Britannica
Legio V Britannica (Reiterlegion)

Legio II Primae Italica
Legio III Primae Italica

Legio I Gallicana
Legio II Gallicana
Legio III Gallicana (Infanterielegion)

Legio I Galbania
Legio II Galbania (Prätorianerlegion)

Legio I Flavia Gallicana (Hilfstruppenlegion)

Legio I Primigenia (Germanien, Hilfstruppen)

Legio I Ulpia Victrix (Garnison von Mediolanium, zuständig für Norditalien)
Legio II Ulpia Victrix (Auxiliarlegion - Söldnerlegionäre)


Mit dieser mächtigen Waffe standen wir beriet für die neuen Eroberungen und den Schutz unseres bisherigen Reiches!






"This is madness....!!!" - "Madness? THIS IS [color=navy]ANTIQUAE!!!"[/color]

NO retreat... NO surrender... THAT is Antiquae law! And by the law we will fight and win or dine in hell tonight! [color=red]Ahu !!![/color]

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen